Seit 2002 ist die „Pille danach“ als niederschwelliges und schnell verfügbares Notfallverhütungsmittel rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Voraussetzung für die Abgabe in der Apotheke ist ein persönliches Gespräch mit einer Apothekerin oder einem Apotheker, das entsprechend protokolliert wird. Dieses kurze Gespräch findet natürlich in einem separaten, diskreten Raum statt und wie alle Medizinalpersonen unterliegen auch Apotheker/innen der Schweigepflicht.

Bitte beachten Sie, dass die „Pille danach“ nur persönlich abgegeben werden darf!

Falls Sie nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr Angst vor einer möglichen Schwangerschaft haben, sollten Sie so schnell als möglich in die Apotheke kommen, wo wir die Möglichkeit haben, Ihnen nach einem Beratungsgespräch eine „Pille danach“ abzugeben. In einem vertraulichen Gespräch machen wir uns ein Bild von Ihrem Gesundheitszustand und einer ev. bestehenden Medikamenten-Einnahme. Sie werden anschliessend über alle Aspekte der beiden zur Verfügung stehenden „Pillen danach“ informiert und haben die Gelegenheit Fragen zu stellen. Es wird gemeinsam mit Ihnen entschieden, ob die Einnahme einer „Pille danach“ sinnvoll ist und welches Produkt in Ihrer individuellen Situation das optimale ist.

Was ist die „Pille danach“?

Bei der „Pille danach“ handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr oder im Fall des Versagens einer Verhütungsmethode verhindern kann. Die Methode besteht in der Einnahme von 1 Tablette als Einmaldosis. Sie sollte so schnell wie möglich nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden.
Beide zur Verfügung stehenden Wirkstoffe verzögern den Eisprung. Bei der Verwendung der „Pille danach“ handelt es sich folglich nicht um einen Schwangerschaftsabbruch, da beide zur Verfügung stehenden Präparate nach erfolgtem Eisprung keine Wirksamkeit mehr haben. Beide „Pillen danach“ haben die höchste Wirksamkeit, wenn die Einnahme so schnell wie möglich nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr stattfindet.

ACHTUNG: Die Notfallverhütung darf nur im Ausnahmefall angewendet werden, sie eignet sich nicht für eine regelmässige Einnahme und ist demzufolge kein Ersatz für eine ständige Verhütungsmethode.